Lehre

Hochschuldidaktisches Lehrzertifikat:
Begleitend zu meiner Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter habe ich am Zertifikatprogramm des SUPPORT-Programms der Freien Universität Berlin teilgenommen und das hochschuldidaktische Zertifikat erworben. Ziel des Programms ist es, die eigene Lehre zu reflektieren und unter didaktischen Gesichtspunkten zu professionalisieren.
Das Zertifikatprogramm besteht aus einem 5-tägigen Grundlagenmodul und insgesamt 8 Tagen Aufbaumodul, bei dem aus 1–2-tägigen Workshops ausgewählt werden kann. Am Ende des Zertifikats steht ein semesterbegleitendes Lehrprojekt. Parallel dazu fertigen die Teilnehmer*innen zudem ein Lehrportfolio an.

Methodenkurs im Umweltrecht:
Die Schwerpunktvorlesung begleitend habe ich im Wintersemester 2018/2019 den Methodenkurs im Umweltrecht gehalten. Für den Kurs habe ich einen Fallpool von 10 Fällen (Sachverhalt und Lösung) erarbeitet, die in europa-, verfassungs- und verwaltungsprozessualer Einkleidung die umweltrechtlichen Materien des Umweltverfassungsrechts, des Natur- und Gewässerschutzrechts, des Immissionsschutzrechts, des Abfallrechts, des Bodenschutzrechts, des Umweltenergierechts sowie des Fachplanungsrechts behandeln. Anhand der Sachverhalte habe ich sodann mit den Schwerpunktstudierenden Lösungsskizzen im gemeinsamen Unterrichtsgespräch erarbeitet und die Musterlösung anschließend zur Verfügung gestellt.

Methodenkurs im Allgemeinen Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht:
Im Wintersemester 2018/2019 habe ich zudem einen die Vorlesung im Allgemeinen Verwaltungsrecht begleitenden Methodenkurs angeboten. Auf Grundlage des Fallpools des Fachbereichs habe ich mit den Studierenden 13 Fälle in verwaltungsprozessualer Einkleidung zu Materien des Allgemeinen und Besonderen Verwaltungsrechts erarbeitet. In didaktischer Hinsicht lag eine besondere Herausforderung darauf, dass anders als in anderen Methodenkursen und Übungen als Abschlussleistung keine Klausur, sondern eine Hausarbeit bestanden werden muss. Dafür habe ich die Kurse stärker auf die Vermittlung wissenschaftlicher Recherchemethoden ausgerichtet.

Methodenkurs und Übung im Öffentlichen Wirtschaftsrecht:
Das Schwerpunktstudium begleitend habe ich in den Wintersemestern 2015/2016, 2016/2017 und 2017/2018 den Methodenkurs im Öffentlichen Wirtschaftsrecht, in den Sommersemestern 2016, 2017 und 2018 habe ich zudem die Übung im Öffentlichen Wirtschaftsrecht gehalten. Für die Kurse habe ich einen Fallpool von 16 Fällen (Sachverhalt und Lösung) erarbeitet, die in europa-, verfassungs- und verwaltungsprozessualer Einkleidung die zentralen Materien des Öffentlichen Wirtschaftsrechts behandeln (Wirtschaftsvölkerrecht, Europäisches Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, Öffentliches Wettbewerbsrecht, Subventions- und Beihilfenrecht, Vergaberecht, Gewerberecht inklusive des Gaststätten- und Handwerksrechts, Energierecht). Anhand der Sachverhalte habe ich sodann mit den Schwerpunktstudierenden Lösungsskizzen im gemeinsamen Unterrichtsgespräch erarbeitet und die Musterlösung anschließend zur Verfügung gestellt.

Tätigkeit als Tutor:
Bereits während meiner Zeit als Studierender war ich als Tutor am Fachbereich Rechtswissenschaft der FU Berlin tätig. In Kleingruppen à 15 Teilnehmer*innen habe ich Studierende des 1. – 3. Semesters im Strafrecht (Strafrecht AT und BT 1), Öffentlichen Recht (Grundrechte und Allgemeines Verwaltungsrecht) und Zivilrecht (BGB AT und Schuldrecht AT) unterrichtet.