Aufsatz zum Thema „Gewerberechtliche Anforderungen an den Vertrieb von alkoholhaltigen Lebensmitteln“

Gute Freunde von mir haben sich mit einem Start-up selbstständig gemacht und produzieren „Frozen Cocktails„, also alkoholhaltiges Speiseeis. Gegenstand gemeinsamer Gespräche war immer wieder auch der regulatorische Rahmen des Vertriebs alkoholhaltiger Lebensmittel. Denn die mit dem Konsum von Alkohol einhergehenden Gefahren sind Grund für eine Vielzahl besonderer, beim Vertrieb alkoholhaltiger Lebensmittel zu berücksichtigender Rechtsvorschriften. Von lebensmittelrechtlichen Vorschriften über das Steuerrecht, Schutzvorschriften für Minderjährige, das Polizei- und Ordnungsrecht bis hin zu spezifischen Straftatbeständen strukturiert das Thema Alkohol das Recht. Womöglich ließe sich gar von einem „Alkoholordnungsrecht“ als Querschnittsmaterie sprechen.

Einige meiner Überlegungen zum regulatorischen Umfeld habe ich in meinem ersten Aufsatz ausformuliert. Darin greife ich die durch das Gewerberecht an den Vertrieb alkoholhaltiger Lebensmittel gestellten Anforderungen als besonders praxisrelevanten Aspekt heraus. Erforderlich war darfür auch eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem für die Anwendbarkeit des Gewerberechts zentralen Begriff des alkoholischen Getränks.

Der Aufsatz ist in Heft 2 des Gewerbearchivs erschienen (GewArch 2018, S. 49 ff.).

Zudem ist er am 11.7.2019 nach Rücksprache mit dem Verlag und auf Grundlage des Art. 38 UrhG Open Access (sog. grüner Weg) auf Refubium erschienen und kann dort kostenlos gelesen und heruntergeladen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.